Samstag, 2. Februar 2013

Linguine mit Garnelen und Pilzen

In der Februar-Ausgabe der essen & trinken wurden ganz wunderbare Pasta-Rezepte vorgestellt. Nach dieser siziliansichen Kreation habe ich nicht lange gezögert und gleich das nächste Gericht auf unseren Speisplan gesetzt. Das Rezept stammt aus Ligurien und ich denke es würde mir auch im Sommer sehr gut gefallen.



















Linguine mit Garnelen und Pilzen

Zutaten für 4 Personen:

400 g -450 g Linguine oder Spaghetti
2 Knoblauchzehen
ca. 16 Garnelen
11 EL Öl und 20 g Butter (sehr reichlich!)
300 g Kirschtomaten
150 ml Wermut (ich Weißwein)
500 ml Fischfond (ich Gemüse)
1 EL Zitronensaft
280 g Zucchini
je 100 g Käutersaitlinge, Austernpilze und braune Champignons (ich nur braune Champignons)
6 Stiele Basilikum
Salz/Pfeffer

Zubereitung:

Garnelen waschen und putzen. Den Darm und die Schalen bis zum Schwanzstück entfernen. Schalen kalt abspülen und trocknen.

Knoblauch pellen und leicht andrücken. Tomaten waschen und halbieren.

3 EL Öl und 10 g Butter in einem Topf erhitzen und Garnelenschalen bei starker Hitze 5 Minuten anbraten. Knoblauch zufügen und weitere 5 Minuten braten. Mit Wermut ablöschen und stark einkochen lassen. Fischfond und 100 g Tomaten zufügen. Offen auf etwa 250 ml einkochen. Dann Fond durch ein Sieb in einen zweiten Topf abgießen und Zitronensaft, Salz und Pfeffer zufügen.

Zucchini waschen, putzen, achteln oder vierteln und in Scheiben schneiden. Pilze putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Basilikum waschen, Blätter abzupfen, trocknen und klein schneiden.

3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Zuerst die Zucchini darin 3 Minuten anbraten, salzen, pfeffern und in eine Schüssel geben. Dann die Pilze in 2-3 EL Öl ebenfalls anbraten und würzen. Zu den Zucchini geben. Jetzt die Garnelen ringsherum 2-3 Minuten braten. Restliche Tomaten kurz mitschwenken, salzen und pfeffern.

Pasta in reichlich kochendem Salzwasser al dente kochen. Beim Abgießen ca. 300 ml Kochwasser auffangen. Nudeln, Kockwasser, Fond sowie Gemüse und Pilze mischen und nicht zu lange sämig einkochen lassen. Am Ende restliche Butter, Garnelen und Basilikum zufügen und noch einmal abschmecken.

Quelle: essen & trinken 02/2013

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen