Mittwoch, 30. Januar 2013

Safran-Milchreis

Auch mein Mann blieb nicht nicht von einer Erkältung verschont und wünschte sich seit langer Zeit einmal wieder Milchreis. Die Gelegenheit, endlich diesen Safran-Milchreis mit Äpfeln und Granatapfelkernen zu probieren. Geschmeckt hat er uns vorzüglich, einzig die Flüssigkeitsangabe in der essen & trinken war für meinen Reis und mein Empfinden etwas reichlich bemessen.
























Safran- Milchreis

Zutaten für 4 Schüsselchen:

1 Döschen Safranfäden, (0,1 g)
600 ml Milch (bei mir war das reichlich) 
120 g Milchreis
1 Apfel
1 EL Butter
50 ml Apfelsaft
5 EL Zucker
6 EL Granatapfelkerne
100 ml Schlagsahne (evtl. weniger)
Minze (wer mag)

Zubereitung:

Den Safran in einem Topf gemeinsam mit der Milch aufkochen. Den Reis zugeben und bei milder Hitze zugedeckt unter gelegentlichem Rühren ca. 30 Minuten garen.

Inzwischen den Apfel entkernen und fein würfeln. Butter in einer Pfanne zerlassen. Die Apfelwürfel zugeben, kurz anbraten, 1 EL Zucker zugeben und mit Apfelsaft ablöschen. Unter Rühren 1-2 Minuten leicht köcheln, dann die Granatapfelkerne untermischen. Beiseitestellen.

Den restlichen Zucker zum Reis geben und lauwarm abkühlen lassen. Sahne steif schlagen und unterheben.

Mit Apfelwürfeln, Granatapfelkernen und auf Wunsch Minze bestreut servieren.

Quelle: essen & trinken 12/2010

Kommentare:

  1. Eigentlich müsste das mit der Milch klappen, ich nehme immer einen Liter auf 200 g Reis. Gab es dann mit der Sahne eine Milchreis-Suppe? :) Ich würde mich freuen, wenn du dein Rezept als Gastbeitrag auf meinem Blog einstellen wollen würdest, melde dich bei Interesse gerne über mein Kontaktformular.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,

      sah halt so aus, wie auf dem Foto...
      Meines Erachtens nach etwas zu flüssig für einen Milchreis. Ohne die geschlagene Sahne wäre es für mich von der Konsistenz her gerade noch in Ordnung gewesen. Werde das Rezept aber bei Gelegenheit noch einmal(ggf. auch mit einem anderen Reis) testen und dann mal die für mich optimalen Mengen genau notieren.

      Viele Grüße
      Claudia

      Löschen