Freitag, 25. Januar 2013

Kokos-Cranberry-Cookies

Nachdem ich meinen Vorratsschrank mal wieder gründlich aufgeräumt habe, sind so einige Reste zu Tage gekommen. Darunter befanden sich unter anderem auch ein paar Cranberries und eine kleine Menge Kokos- flocken. Warum also nicht diese beiden Zutaten gleich kombinieren? Nach kurzer Recherche im Netz bin ich auf diese unglaublich leckeren Kokos-Cranberry-Cookies gestoßen. Sie sind super knusprig und schmecken schön buttrig. Den Cranberry-Anteil würde ich beim nächsten Mal vielleicht noch etwas erhöhen, die Koksflockenmenge fand ich ideal und nicht zu dominant. Für mich das perfekte Keksvergnügen!





















Kokos-Cranberry-Cookies

Zutaten für 30-40 Stück:

225 g weiche Butter
140 g Zucker
1 Eigelb, leicht verquirlt
2 Päckchen Vanillezucker (ich selbstgemacht)
280 g Mehl
1 Prise Salz
40 g Kokosraspel
60 g getrocknete Cranberries 

Zubereitung:

Zunächst den Backofen auf 190 Grad Celsius vorheizen und 2 bis 3 Bleche mit Backpapier auslegen.

Die Butter und den Zucker in einer Schüssel mit einem Schneebesen (ich Handrührer) cremig rühren. Das Eigelb und den Vanillezucker zugeben, dann Mehl und Salz darüber sieben und alles verrühren.

Zum Schluß Kokosraspel und Cranberries zufügen und mit einem Holzlöffel (ich wieder Handrüher) unterrühren. Alle Zutaten sollten am Ende gut miteinander vermischt sein.

Aus dem Teig etwa esslöffelgroße Portionen abstechen und mit genügend Abstand auf die Bleche setzen.

Die Bleche nacheinader in den Backofen schieben und die Cookies in ca. 12–15 Minuten goldgelb backen.

Die Cookies zum Abkühlen noch 5–10 Minuten auf den Blechen lassen. Dann kann man sie vorsichtig auf ein Kuchengitter legen und vollständig auskühlen lassen.

Quelle: valentinas-kochbuch.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen