Donnerstag, 17. Januar 2013

Frische Brötchen: Dinkel-Krüstchen

Es kommt zwar eher selten vor, dass ich vergesse, meinen Sauerteig für das nächste Brot anzusetzen. Aber wenn es passiert, weiche ich immer gerne auf  ein Brötchenrezept aus. Da das Ansetzen des Sauerteiges, wie hier, meistens enfällt, kann man quasi sofort loslegen und hat kurze Zeit später frische Brötchen auf dem Frühstücks-oder Abendbrotstisch.  

Dinkel-Krüstchen

Zutaten für 9-10 Brötchen:

Brühstück: Stehzeit ca. 1 - 3 Stunden 
50 g Dinkelflocken
50 g Dinkelmalzflocken oder Dinkelflocken
10 g Salz
155 g Wasser ca. 90 Grad Celsius

Vorteig: Reifezeit ca. 30 Miuten bei 25-28 Grad Celsius
200 g Dinkel 630
170 g Wasser ca. 30 Grad Celsius
10 g Hefe

Hauptteig:
Vorteig
Brühstück
130 g Dinkelmehl 630
100 g Dinkelmehl 1050
1 EL Dinkelsauerteig z.B. vom Anstellgut oder alternativ 10 g Apfelessig
10 g Honig
10 g Öl (z. B. Walnuss- oder Sesamöl)
evtl. noch etwas Wasser, falls der Teig zu fest ist

Zubereitung:


Alle Zutaten schonend 6-8 Minuten lang verkneten und anschließend eine 20-minütige Teigruhe einhalten. 

Dann den Teig in 9 -10 Portionen teilen und rund formen. Teiglinge abgedeckt etwa 5 Minuten entspannen lassen.  Nun die Teiglinge mit dem Handballen ein wenig flach drücken, so dass diese oval sind und von den beiden schmalen Seiten her zur Mitte einschlagen. Die eingerollten Seiten leicht befeuchten und in Dinkelschrot oder Vollkornmehl drücken. Diese Seite auf ein leicht bemehltes Tuch legen und etwa 30-40 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. 

Den Backofen auf 240 Grad Celsius vorheizen. 


Die Dinkelkrüstchen umdrehen und ca. 10-15 Minuten mit Schwaden anbacken, bis sie schön braun sind. Dannn die Backofentür kurz öffnen um den Dampf abzulassen. Die Temperatur auf etwa 200 Grad Celsius reduzieren und die Krüstchen in weiteren 10-15 Minuten fertig backen. 

Quelle: Marla aus dem Sauerteigforum 

Anmerkung: Auch ganz prima zum Einfrieren und zum Aufbacken geeignet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen