Samstag, 8. Dezember 2012

Helgoländer

Pünktlich zum 2. Advent kommt hier ein weiteres Plätzchenrezept, welches für mich unbedingt auf den Plätzchenteller und zu Weihnachten gehört: Helgoländer. Vielerorts sind diese knusprigen Kekse auch als braune Kuchen bekannt. Dies ist eine norddeutsche Variante, die alles vereint, was ich zu Weihnachten mag.

Helgoländer

Zuaten für ca. 30 Stück:

40 g Zucker
50 g Schmalz
45 g dunkler Rübensirup
je 15 g Zitronat und Orangeat
15 g gehackte Mandeln
125 g Mehl
1/4 TL Hirschhornsalz
1/4 TL Honigkuchengewürz
abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone, unbehandelt
je 1 Prise Salz und Pottasche

Zubereitung:

Orangeat und Zitronat fein hacken.

Zucker, Schmalz und Sirup in einer Rührschüssel mit den Quirlen desHandrührgerätes verrühren.

Orangeat und Zitronat gemeinsam mit den Mandeln in die Schüssel geben. Mehl, Hirschhornsalz, Honigkuchengewürz, Zitronenschale und Salz zufügen und alles verkneten.

Pottasche in einem EL kaltem Wasser auflösen und unter den Teig kneten.

Aus dem Teig Rollen von etwa 3 cm Durchmesser formen. Rollen in Folie wickeln und einige Stunden oder über Nacht kalt stellen.

Die kalten Rollen in etwa 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen.

Im vorgeheitzen Backofen bei 200 Grad Celsius Ober- / Unterhitze  in etwa 12-15 Minuten backen.

Quelle: Maxi extra: Plätzchen backen 1993

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen